Sie sind hier: Startseite / Rezensionen / Zeitschriften / Zeitschrift für Württembergische Landesgeschichte / 76 (2017) / Das Tübinger Institutum Judaicum
Social Media Buttons fb twitter twitter twitter
  • Metadaten

    • Dokumenttyp
      Rezension (Monographie)
      Zeitschrift
      Zeitschrift für Württembergische Landesgeschichte
      Seiten
      508-509
      Autor (Rezension)
      • Setzler, Wilfried
      Sprache (Rezension)
      Deutsch
      Sprache (Monographie)
      Deutsch
      Herausgeber (Monographie)
      • Morgenstern, Matthias
      • Rieger, Reinhold
      Titel
      Das Tübinger Institutum Judaicum. Beiträge zu seiner Geschichte und Vorgeschichte seit Adolf Schlatter
      Untertitel
      Beiträge zu seiner Geschichte und Vorgeschichte seit Adolf Schlatter
      Erscheinungsjahr
      2015
      Erscheinungsort
      Stuttgart
      Verlag
      Steiner
      Reihe
      Contubernium
      Reihennummer
      83
      Umfang
      264
      ISBN
      978-3-515-11128-7
      Thematische Klassifikation
      Bildungs-, Wissenschafts-, Schul- und Universitätsgeschichte, Jüdische Geschichte
      Zeitliche Klassifikation
      Neuzeit bis 1900 → 19. Jh., 20. Jahrhundert
      Regionale Klassifikation
      Europa → Westeuropa → Deutschland → Baden-Württemberg
      Schlagwörter
      Eberhard Karls Universität Tübingen / Institutum Iudaicum
      Schlatter, Adolf
      Kittel, Gerhard
      Michel, Otto
      Hengel, Martin
      Judaistik
      recensio.net-ID
      29f5d4a082f1409ca48a308675aeb80e
      DOI
      10.15463/rec.reg.121864819
  • Zitierhinweis

  • Lizenzhinweis

    • Dieser Beitrag kann vom Nutzer zu eigenen nicht-kommerziellen Zwecken heruntergeladen und/oder ausgedruckt werden. Darüber hinaus gehende Nutzungen sind ohne weitere Genehmigung der Rechteinhaber nur im Rahmen der gesetzlichen Schrankenbestimmungen (§§ 44a-63a UrhG) zulässig.

Matthias Morgenstern / Reinhold Rieger (Hg.): Das Tübinger Institutum Judaicum. Beiträge zu seiner Geschichte und Vorgeschichte seit Adolf Schlatter (rezensiert von Wilfried Setzler)