Social Media Buttons fb twitter twitter twitter
Sie sind hier: Startseite / Rezensionen / Zeitschriften / Zeitschrift für Württembergische Landesgeschichte / 76 (2017) / Das Tübinger Institutum Judaicum
Social Media Buttons fb twitter twitter twitter
  • Metadaten

    • Dokumenttyp
      Rezension (Monographie)
      Zeitschrift
      Zeitschrift für Württembergische Landesgeschichte
      Seiten
      508-509
      Autor (Rezension)
      • Setzler, Wilfried
      Sprache (Rezension)
      Deutsch
      Sprache (Monographie)
      Deutsch
      Herausgeber (Monographie)
      • Morgenstern, Matthias
      • Rieger, Reinhold
      Titel
      Das Tübinger Institutum Judaicum
      Untertitel
      Beiträge zu seiner Geschichte und Vorgeschichte seit Adolf Schlatter
      Erscheinungsjahr
      2015
      Erscheinungsort
      Stuttgart
      Verlag
      Steiner
      Reihe
      Contubernium
      Reihennummer
      83
      Umfang
      264
      ISBN
      978-3-515-11128-7
      Thematische Klassifikation
      Bildungs-, Wissenschafts-, Schul- und Universitätsgeschichte, Jüdische Geschichte
      Zeitliche Klassifikation
      Neuzeit bis 1900 → 19. Jh., 20. Jahrhundert
      Regionale Klassifikation
      Europa → Westeuropa → Deutschland → Baden-Württemberg
      Schlagwörter
      Eberhard Karls Universität Tübingen / Institutum Iudaicum
      Schlatter, Adolf
      Kittel, Gerhard
      Michel, Otto
      Hengel, Martin
      Judaistik
      recensio.net-ID
      29f5d4a082f1409ca48a308675aeb80e
      DOI
      10.15463/rec.reg.121864819
  • Zitierhinweis

  • Lizenzhinweis

    • Dieser Beitrag kann vom Nutzer zu eigenen nicht-kommerziellen Zwecken heruntergeladen und/oder ausgedruckt werden. Darüber hinaus gehende Nutzungen sind ohne weitere Genehmigung der Rechteinhaber nur im Rahmen der gesetzlichen Schrankenbestimmungen (§§ 44a-63a UrhG) zulässig.

Matthias Morgenstern / Reinhold Rieger (Hg.): Das Tübinger Institutum Judaicum. Beiträge zu seiner Geschichte und Vorgeschichte seit Adolf Schlatter (rezensiert von Wilfried Setzler)