Sie sind hier: Startseite / Rezensionen / Zeitschriften / Zeitschrift für Thüringische Geschichte / 73 (2019) / Zwischen Kunst, Handwerk und Industrie
Social Media Buttons fb twitter twitter twitter
  • Metadaten

    • Dokumenttyp
      Rezension (Monographie)
      Zeitschrift
      Zeitschrift für Thüringische Geschichte
      Seiten
      358-360
      Autor (Rezension)
      • Swiniartzki, Marco
      Sprache (Rezension)
      Deutsch
      Sprache (Monographie)
      Deutsch
      Herausgeber (Monographie)
      • Jacobs, Grit
      • Schuchardt, Günter
      Titel
      Zwischen Kunst, Handwerk und Industrie
      Untertitel
      Carl Alexander und die Vision von der Schönheit der Dinge. Zum 200. Geburtstag des Großherzogs von Sachsen-Weimar-Eisenach. Begleitschrift zur Sonderausstellung auf der Wartburg vom 22. Juni 2018 bis 28. Februar 2019
      Erscheinungsjahr
      2018
      Erscheinungsort
      Regensburg
      Verlag
      Schnell & Steiner
      Umfang
      231
      ISBN
      978-3-7954-3374-1
      Thematische Klassifikation
      Kunstgeschichte, Technikgeschichte, Wirtschaftsgeschichte
      Zeitliche Klassifikation
      19. Jh.
      Regionale Klassifikation
      Sachsen, Thüringen
      Schlagwörter
      Karl Alexander <Sachsen-Weimar-Eisenach, Großherzog>
      Kunsthandwerk
      Industrialisierung
      recensio-Datum
      15.04.2020
      recensio-ID
      0dcaa03fa5564135a626dd4b330031cc
  • Zitierhinweis

  • Lizenzhinweis

    • Dieser Beitrag kann vom Nutzer zu eigenen nicht-kommerziellen Zwecken heruntergeladen und/oder ausgedruckt werden. Darüber hinaus gehende Nutzungen sind ohne weitere Genehmigung der Rechteinhaber nur im Rahmen der gesetzlichen Schrankenbestimmungen (§§ 44a-63a UrhG) zulässig.

Grit Jacobs / Günter Schuchardt (Hg.): Zwischen Kunst, Handwerk und Industrie. Carl Alexander und die Vision von der Schönheit der Dinge. Zum 200. Geburtstag des Großherzogs von Sachsen-Weimar-Eisenach. Begleitschrift zur Sonderausstellung auf der Wartburg vom 22. Juni 2018 bis 28. Februar 2019 (rezensiert von Marco Swiniartzki)