Social Media Buttons fb twitter twitter twitter
Sie sind hier: Startseite / Rezensionen / Zeitschriften / Zeitschrift für Hohenzollerische Geschichte / 51/52 (2015/2016) / Die Stadt als Kommunikationsraum
Social Media Buttons fb twitter twitter twitter
  • Metadaten

    • Dokumenttyp
      Rezension (Monographie)
      Zeitschrift
      Zeitschrift für Hohenzollerische Geschichte
      Seiten
      416-417
      Autor (Rezension)
      • Lang, Peter Thaddäus
      Sprache (Rezension)
      Deutsch
      Sprache (Monographie)
      Deutsch
      Herausgeber (Monographie)
      • Becker, Irmgard Christa
      Titel
      Die Stadt als Kommunikationsraum
      Untertitel
      Reden, Schreiben und Schauen in Großstädten des Mittelalters und der Neuzeit
      Erscheinungsjahr
      2011
      Erscheinungsort
      Ostfildern
      Verlag
      Jan Thorbecke Verlag
      Reihe
      Stadt in der Geschichte, Veröffentlichungen des Südwestdeutschen Arbeitskreises für Stadtgeschichtsforschung
      Reihennummer
      36
      Umfang
      214
      ISBN
      978-3-7995-6436-6
      Thematische Klassifikation
      Siedlungs-, Stadt- und Ortsgeschichte, Sozial- und Kulturgeschichte
      Zeitliche Klassifikation
      Mittelalter, Neuzeit bis 1900 → 16. Jh., Neuzeit bis 1900 → 17. Jh.
      Regionale Klassifikation
      Europa
      Schlagwörter
      Deutschland
      Großstadt
      Öffentlicher Raum
      Kommunikation
      Kongress
      Saarbrücken <2009>
      recensio.net-ID
      1085b36a4bc1410ab619b3de010c9b74
      DOI
      10.15463/rec.reg.1466502922
  • Zitierhinweis

  • Lizenzhinweis

    • Dieser Beitrag kann vom Nutzer zu eigenen nicht-kommerziellen Zwecken heruntergeladen und/oder ausgedruckt werden. Darüber hinaus gehende Nutzungen sind ohne weitere Genehmigung der Rechteinhaber nur im Rahmen der gesetzlichen Schrankenbestimmungen (§§ 44a-63a UrhG) zulässig.

Irmgard Christa Becker (Hg.): Die Stadt als Kommunikationsraum. Reden, Schreiben und Schauen in Großstädten des Mittelalters und der Neuzeit (rezensiert von Peter Thaddäus Lang)