Sie sind hier: Startseite / Rezensionen / Zeitschriften / Zeitschrift für die Geschichte des Oberrheins / 167 (2019) / Admonitio Christiana (1616)
Social Media Buttons fb twitter twitter twitter
  • Metadaten

    • Dokumenttyp
      Rezension (Monographie)
      Zeitschrift
      Zeitschrift für die Geschichte des Oberrheins
      Seiten
      497-499
      Autor (Rezension)
      • Wolgast, Eike
      Sprache (Rezension)
      Deutsch
      Sprache (Monographie)
      Deutsch
      Autor (Monographie)
      • Weiß, Julia D.
      Titel
      Admonitio Christiana (1616)
      Untertitel
      Johann Georg Sigwart (1554–1618) und seine Absage an die Heidelberger Irenik
      Erscheinungsjahr
      2018
      Erscheinungsort
      Stuttgart
      Verlag
      W. Kohlhammer Verlag
      Reihe
      Veröffentlichungen zur badischen Kirchen- und Religionsgeschichte
      Reihennummer
      11
      Umfang
      422
      ISBN
      978-3-17-035497-5
      Thematische Klassifikation
      Kirchen- und Religionsgeschichte
      Zeitliche Klassifikation
      16. Jh., 17. Jh.
      Regionale Klassifikation
      Baden-Württemberg
      Schlagwörter
      Sigwart, Johann Georg
      Ursinus, Zacharias
      Pareus, David
      Heidelberg
      Südwestdeutschland
      Württemberg
      Sigwart, Johann Georg <Admonitio Christiana>
      Protestantismus
      Evangelische Theologie
      Irenik
      Kontroverse
      Geschichte 1555–1616
      recensio-Datum
      18.03.2020
      recensio-ID
      b4476b224a0048fe950b6476f599f78a
      DOI
      10.15463/rec.reg.1528341730
  • Zitierhinweis

  • Lizenzhinweis

    • Dieser Beitrag kann vom Nutzer zu eigenen nicht-kommerziellen Zwecken heruntergeladen und/oder ausgedruckt werden. Darüber hinaus gehende Nutzungen sind ohne weitere Genehmigung der Rechteinhaber nur im Rahmen der gesetzlichen Schrankenbestimmungen (§§ 44a-63a UrhG) zulässig.

Julia D. Weiß: Admonitio Christiana (1616). Johann Georg Sigwart (1554–1618) und seine Absage an die Heidelberger Irenik (rezensiert von Eike Wolgast)