Social Media Buttons fb twitter twitter twitter
Sie sind hier: Startseite / Rezensionen / Zeitschriften / Zeitschrift für die Geschichte des Oberrheins / 166 (2018) / „Tod den Scholaren!“
Social Media Buttons fb twitter twitter twitter
  • Metadaten

    • Dokumenttyp
      Rezension (Monographie)
      Zeitschrift
      Zeitschrift für die Geschichte des Oberrheins
      Seiten
      544-546
      Autor (Rezension)
      • Stockert, Harald
      Sprache (Rezension)
      Deutsch
      Sprache (Monographie)
      Deutsch
      Autor (Monographie)
      • Schroeder, Klaus-Peter
      Titel
      „Tod den Scholaren!“
      Untertitel
      Studentische Kriege, Revolten, Exzesse und Krawalle an der Heidelberger Universität von den Anfängen bis zum Ausgang des 20. Jahrhunderts
      Erscheinungsjahr
      2016
      Erscheinungsort
      Heidelberg
      Verlag
      Universitätsverlag Winter
      Reihe
      Heidelberger Schriften zur Universitätsgeschichte
      Reihennummer
      4
      Umfang
      240
      ISBN
      978-3-8253-6509-7
      Thematische Klassifikation
      Bildungs-, Wissenschafts-, Schul- und Universitätsgeschichte, Siedlungs-, Stadt- und Ortsgeschichte, Sozial- und Kulturgeschichte
      Regionale Klassifikation
      Europa → Westeuropa → Deutschland → Baden-Württemberg
      Schlagwörter
      Universität Heidelberg
      Studentenbewegung
      Aufstand
      Geschichte 1386-2009
      recensio.net-ID
      4f594b9cdefa4e19af390cc07859c2f3
      DOI
      10.15463/rec.reg.1495943305
  • Zitierhinweis

  • Lizenzhinweis

    • Dieser Beitrag kann vom Nutzer zu eigenen nicht-kommerziellen Zwecken heruntergeladen und/oder ausgedruckt werden. Darüber hinaus gehende Nutzungen sind ohne weitere Genehmigung der Rechteinhaber nur im Rahmen der gesetzlichen Schrankenbestimmungen (§§ 44a-63a UrhG) zulässig.

Klaus-Peter Schroeder: „Tod den Scholaren!“. Studentische Kriege, Revolten, Exzesse und Krawalle an der Heidelberger Universität von den Anfängen bis zum Ausgang des 20. Jahrhunderts (rezensiert von Harald Stockert)