Sie sind hier: Startseite / Rezensionen / Zeitschriften / Zeitschrift für bayerische Landesgeschichte / 82 (2019) / 2 / Patrizier – Wege zur städtischen Oligarchie und zum Landadel
Social Media Buttons fb twitter twitter twitter
  • Metadaten

    • Dokumenttyp
      Rezension (Monographie)
      Zeitschrift
      Zeitschrift für bayerische Landesgeschichte
      Seiten
      531-534
      Autor (Rezension)
      • Flurschütz da Cruz, Andreas
      Sprache (Rezension)
      Deutsch
      Sprache (Monographie)
      Deutsch
      Herausgeber (Monographie)
      • Wüst, Wolfgang
      Titel
      Patrizier – Wege zur städtischen Oligarchie und zum Landadel
      Untertitel
      Süddeutschland im Städtevergleich. Referate der internationalen und interdisziplinären Tagung, Egloffstein’sches Palais zu Erlangen, 7.–8. Oktober 2016
      Erscheinungsjahr
      2018
      Erscheinungsort
      Berlin
      Verlag
      Peter Lang
      Umfang
      315
      ISBN
      978-3-631-74325-6
      Thematische Klassifikation
      Politikgeschichte, Siedlungs-, Stadt- und Ortsgeschichte, Sozial- und Kulturgeschichte
      Regionale Klassifikation
      Baden-Württemberg, Bayern
      Schlagwörter
      Nürnberg
      Bayern
      Süddeutschland
      Reichsstadt
      Patriziat
      Original URL
      http://kbl.badw.de/kbl-digital/rezensionsportal/aktuelle-rezensionen/ansicht/detail/5088.html
      recensio-Datum
      11.02.2021
      recensio-ID
      ced176fea1294512ad3705ef69ca0037
  • Zitierhinweis

  • Lizenzhinweis

    • Dieser Beitrag kann vom Nutzer zu eigenen nicht-kommerziellen Zwecken heruntergeladen und/oder ausgedruckt werden. Darüber hinaus gehende Nutzungen sind ohne weitere Genehmigung der Rechteinhaber nur im Rahmen der gesetzlichen Schrankenbestimmungen (§§ 44a-63a UrhG) zulässig.

Wolfgang Wüst (Hg.): Patrizier – Wege zur städtischen Oligarchie und zum Landadel. Süddeutschland im Städtevergleich. Referate der internationalen und interdisziplinären Tagung, Egloffstein’sches Palais zu Erlangen, 7.–8. Oktober 2016 (rezensiert von Andreas Flurschütz da Cruz)