Sie sind hier: Startseite / Rezensionen / Zeitschriften / Rheinische Vierteljahrsblätter / 81 (2017) / Der preußische Kulturstaat in der politischen und sozialen Wirklichkeit
Social Media Buttons fb twitter twitter twitter
  • Metadaten

    • Dokumenttyp
      Rezension (Monographie)
      Zeitschrift
      Rheinische Vierteljahrsblätter
      Seiten
      373-378
      Autor (Rezension)
      • Höroldt, Dietrich
      Sprache (Rezension)
      Deutsch
      Sprache (Monographie)
      Deutsch
      Herausgeber (Monographie)
      • Huch, Gaby
      Titel
      Der preußische Kulturstaat in der politischen und sozialen Wirklichkeit
      Untertitel
      7: Zwischen Ehrenpfort und Inkognito: Preußische Könige auf Reisen. Quellen zur Repräsentation der Monarchie zwischen 1797 und 1871
      Erscheinungsjahr
      2016
      Erscheinungsort
      Berlin
      Verlag
      Akademia Verlag
      Reihe
      Acta Borussica / Neue Folge: 2. Reihe: Preußen als Kulturstaat
      Reihennummer
      7,1. Halbband ; 7,2. Halbband
      Umfang
      1557
      ISBN
      978-3-11-040915-4
      Thematische Klassifikation
      Politikgeschichte
      Zeitliche Klassifikation
      18. Jh., 19. Jh.
      Regionale Klassifikation
      Deutschland
      Schlagwörter
      Preußen
      Monarchie
      Repräsentation
      Reise
      Geschichte 1797-1871
      recensio-Datum
      24.05.2018
      recensio-ID
      53746eb52ac84872bc424e2a3aa5a964
      DOI
      10.15463/rec.reg.934533213
  • Zitierhinweis

  • Lizenzhinweis

    • Dieser Beitrag kann vom Nutzer zu eigenen nicht-kommerziellen Zwecken heruntergeladen und/oder ausgedruckt werden. Darüber hinaus gehende Nutzungen sind ohne weitere Genehmigung der Rechteinhaber nur im Rahmen der gesetzlichen Schrankenbestimmungen (§§ 44a-63a UrhG) zulässig.

Gaby Huch (Hg.): Der preußische Kulturstaat in der politischen und sozialen Wirklichkeit. 7: Zwischen Ehrenpfort und Inkognito: Preußische Könige auf Reisen. Quellen zur Repräsentation der Monarchie zwischen 1797 und 1871 (rezensiert von Dietrich Höroldt)