Social Media Buttons fb twitter twitter twitter
Sie sind hier: Startseite / Rezensionen / Zeitschriften / Rheinische Vierteljahrsblätter / 79 (2015) / "Es tut mir wirklich aufrichtig leid, daß ihr so oft beunruhigt seid"
Social Media Buttons fb twitter twitter twitter
  • Metadaten

    • Dokumenttyp
      Rezension (Monographie)
      Zeitschrift
      Rheinische Vierteljahrsblätter
      Seiten
      401-403
      Autor (Rezension)
      • Rosin, Philip
      Sprache (Rezension)
      Deutsch
      Sprache (Monographie)
      Deutsch
      Herausgeber (Monographie)
      • Müller, Rudolf
      Titel
      "Es tut mir wirklich aufrichtig leid, daß ihr so oft beunruhigt seid"
      Untertitel
      Trierer im Ersten Weltkrieg (1914–1918)
      Erscheinungsjahr
      2014
      Erscheinungsort
      Trier
      Verlag
      Verlag für Geschichte und Kultur
      Reihe
      Beihefte zum neuen Trierischen Jahrbuch
      Reihennummer
      3
      Umfang
      256
      ISBN
      978-3-9815112-5-3
      Thematische Klassifikation
      Militär- und Kriegsgeschichte, Siedlungs-, Stadt- und Ortsgeschichte
      Zeitliche Klassifikation
      20. Jahrhundert → 1900 - 1919
      Regionale Klassifikation
      Europa → Westeuropa → Deutschland, Europa → Westeuropa → Deutschland → Rheinland-Pfalz, Weltgeschichte
      Schlagwörter
      Trier
      Geschichte 1914-1918
      Aufsatzsammlung
      Deutschland
      Soldat
      Weltkrieg <1914-1918>
      Erlebnisbericht
      recensio.net-ID
      b04a9d60bfbe42ec9b11c3e7610942b9
      DOI
      10.15463/rec.reg.178485504
  • Zitierhinweis

  • Lizenzhinweis

    • Dieser Beitrag kann vom Nutzer zu eigenen nicht-kommerziellen Zwecken heruntergeladen und/oder ausgedruckt werden. Darüber hinaus gehende Nutzungen sind ohne weitere Genehmigung der Rechteinhaber nur im Rahmen der gesetzlichen Schrankenbestimmungen (§§ 44a-63a UrhG) zulässig.

Rudolf Müller (Hg.): "Es tut mir wirklich aufrichtig leid, daß ihr so oft beunruhigt seid". Trierer im Ersten Weltkrieg (1914–1918) (rezensiert von Philip Rosin)