Social Media Buttons fb twitter twitter twitter
Sie sind hier: Startseite / Rezensionen / Zeitschriften / Mitteilungen des Vereins für die Geschichte der Stadt Nürnberg / 104 (2017) / Die Inszenierung von Bildhauerfiguren in der Kirchenausstattung um 1500
Social Media Buttons fb twitter twitter twitter
  • Metadaten

    • Dokumenttyp
      Rezension (Monographie)
      Zeitschrift
      Mitteilungen des Vereins für die Geschichte der Stadt Nürnberg
      Seiten
      426-427
      Autor (Rezension)
      • Kammel, Frank Matthias
      Sprache (Rezension)
      Deutsch
      Sprache (Monographie)
      Deutsch
      Autor (Monographie)
      • Krings, Anne
      Titel
      Die Inszenierung von Bildhauerfiguren in der Kirchenausstattung um 1500
      Untertitel
      „Der maister, der diß stuck gepawt, hat sich so kunstlich selbs einghawt“
      Erscheinungsjahr
      2015
      Erscheinungsort
      Regensburg
      Verlag
      Schnell & Steiner
      Umfang
      216
      ISBN
      978-3-7954-3190-7
      Thematische Klassifikation
      Kirchen- und Religionsgeschichte, Kunstgeschichte
      Zeitliche Klassifikation
      Mittelalter → 15. Jh., Neuzeit bis 1900 → 16. Jh.
      Regionale Klassifikation
      Europa → Westeuropa → Deutschland
      Schlagwörter
      Kirchenbau
      Ausstattung
      Plastik
      Selbstbildnis
      Bildhauer <Motiv>
      Geschichte 1480-1520
      Vischer, Peter <Sebaldusgrab>
      recensio.net-ID
      c7f33e164a1d49e79e1ea00cc82ab170
      DOI
      10.15463/rec.reg.643401843
  • Zitierhinweis

  • Lizenzhinweis

    • Dieser Beitrag kann vom Nutzer zu eigenen nicht-kommerziellen Zwecken heruntergeladen und/oder ausgedruckt werden. Darüber hinaus gehende Nutzungen sind ohne weitere Genehmigung der Rechteinhaber nur im Rahmen der gesetzlichen Schrankenbestimmungen (§§ 44a-63a UrhG) zulässig.

Anne Krings: Die Inszenierung von Bildhauerfiguren in der Kirchenausstattung um 1500. „Der maister, der diß stuck gepawt, hat sich so kunstlich selbs einghawt“ (rezensiert von Frank Matthias Kammel)