Social Media Buttons fb twitter twitter twitter
Sie sind hier: Startseite / Rezensionen / Zeitschriften / Bayerisches Jahrbuch für Volkskunde / 2018 / „Das Weib soll nicht gelehrt seyn“. Konfessionell geprägte Frauenbilder, Frauenbildung und weibliche Lebensentwürfe von der Reformation bis zum frühen 20. Jahrhundert
Social Media Buttons fb twitter twitter twitter
  • Metadaten

    • Dokumenttyp
      Rezension (Monographie)
      Zeitschrift
      Bayerisches Jahrbuch für Volkskunde
      Seiten
      388-389
      Autor (Rezension)
      • Miquel, Beate von
      Sprache (Rezension)
      Deutsch
      Sprache (Monographie)
      Deutsch
      Autor (Monographie)
      • Zumholz, Maria Anna
      Titel
      „Das Weib soll nicht gelehrt seyn“. Konfessionell geprägte Frauenbilder, Frauenbildung und weibliche Lebensentwürfe von der Reformation bis zum frühen 20. Jahrhundert
      Untertitel
      Eine Fallanalyse am regionalen Beispiel der Grafschaft Oldenburg und des Niederstifts Münster, seit 1774/1803 Herzogtum Oldenburg
      Erscheinungsjahr
      2016
      Erscheinungsort
      Münster
      Verlag
      Aschendorff Verlag
      Umfang
      512
      ISBN
      978-3-40213-161-9
      Thematische Klassifikation
      Geschlechtergeschichte, Kirchen- und Religionsgeschichte
      Zeitliche Klassifikation
      Neuzeit bis 1900
      Regionale Klassifikation
      Europa → Westeuropa → Deutschland → Niedersachsen
      Schlagwörter
      Oldenburgisches Münsterland
      Frauenbild
      Frauenbildung
      Frau
      Berufsbildung
      Konfession
      Geschichte 1000-1250
      recensio.net-ID
      317e8eba6a884f8fb91d5a4a1dd69422
  • Zitierhinweis

  • Lizenzhinweis

    • Dieser Beitrag kann vom Nutzer zu eigenen nicht-kommerziellen Zwecken heruntergeladen und/oder ausgedruckt werden. Darüber hinaus gehende Nutzungen sind ohne weitere Genehmigung der Rechteinhaber nur im Rahmen der gesetzlichen Schrankenbestimmungen (§§ 44a-63a UrhG) zulässig.

Maria Anna Zumholz: „Das Weib soll nicht gelehrt seyn“. Konfessionell geprägte Frauenbilder, Frauenbildung und weibliche Lebensentwürfe von der Reformation bis zum frühen 20. Jahrhundert. Eine Fallanalyse am regionalen Beispiel der Grafschaft Oldenburg und des Niederstifts Münster, seit 1774/1803 Herzogtum Oldenburg (rezensiert von Beate von Miquel)