Social Media Buttons fb twitter twitter twitter
Sie sind hier: Startseite / Rezensionen / Zeitschriften / Bayerisches Jahrbuch für Volkskunde / 2018 / „Es seye eine Forcht, was sie gestohlen …“
Social Media Buttons fb twitter twitter twitter
  • Metadaten

    • Dokumenttyp
      Rezension (Monographie)
      Zeitschrift
      Bayerisches Jahrbuch für Volkskunde
      Seiten
      386-388
      Autor (Rezension)
      • Kolling, Hubert
      Sprache (Rezension)
      Deutsch
      Sprache (Monographie)
      Deutsch
      Autor (Monographie)
      • Foshag, Silja Kai
      Titel
      „Es seye eine Forcht, was sie gestohlen …“
      Untertitel
      Leben und Persönlichkeit der 1788 zu Oberdischingen hingerichteten „Erzdiebin“ und „Landvagantin“ Elisabetha Gassnerin, genannt Schwarze Lies
      Erscheinungsjahr
      2017
      Erscheinungsort
      Kehl am Rhein
      Verlag
      Morstadt
      Reihe
      Historische Zeitbilder
      Reihennummer
      9
      Umfang
      596
      ISBN
      978-3-88571-382-1
      Thematische Klassifikation
      Rechtsgeschichte
      Zeitliche Klassifikation
      Neuzeit bis 1900 → 18. Jh.
      Regionale Klassifikation
      Europa → Westeuropa → Deutschland → Baden-Württemberg
      Schlagwörter
      Gaßner, Elisabetha
      recensio.net-ID
      1fba7171731a4159b6172dbd3bf00c39
  • Zitierhinweis

  • Lizenzhinweis

    • Dieser Beitrag kann vom Nutzer zu eigenen nicht-kommerziellen Zwecken heruntergeladen und/oder ausgedruckt werden. Darüber hinaus gehende Nutzungen sind ohne weitere Genehmigung der Rechteinhaber nur im Rahmen der gesetzlichen Schrankenbestimmungen (§§ 44a-63a UrhG) zulässig.

Silja Kai Foshag: „Es seye eine Forcht, was sie gestohlen …“. Leben und Persönlichkeit der 1788 zu Oberdischingen hingerichteten „Erzdiebin“ und „Landvagantin“ Elisabetha Gassnerin, genannt Schwarze Lies (rezensiert von Hubert Kolling)

abgelegt unter: